EsterhazyBlog

16 Dec, 2015

Trauma und Tod einer Schuldlosen

Geschrieben von: Blogger In: Paul

… Und trotz der Düsternis des Dramas um Standesdünkel, Neid, Verschlagenheit und der (im wahrsten Sinne des Wortes) Vergiftung der Liebe leuchtete es bei der Premiere in der Grazer Oper tatsächlich in mehrerer Hinsicht hell. Paul Esterhazy hatte versprochen, das Ränkespiel im Sinne von Charles Dickens als Thriller voll Sex & Crime zu inszenieren. Der 60-jährige Wiener Übersetzer, Dramaturg und Regisseur, der für seine Deutung von Verdis „Messa da requiem“ am Staatstheater Kassel 2008 für den Deutschen Theaterpreis „Der Faust“ in der Kategorie „Beste Regie Musiktheater“ nominiert war und dort zuletzt heuer Luciano Berios „Und re in ascolto“ umsetzte, legt - unterstützt von erstaunlichen Zaubereien mit Wänden, Spiegeln, Spiegelungen und Doppelgängern (raffinierte Bühne und klassische Kostüme: Mathis Neidhardt) – geschickt ein Labyrinth aus Lug und Trug, Sein und Schein. …

Gefunden in: Krone.at

Kein Kommentar zu "Trauma und Tod einer Schuldlosen"

Kommentar Form

Kategorien

Umfragen

Zur Zeit gibt es keine aktiven Umfragen.

Bookmark

    Bookmark and Share

Über EsterhazyBlog

In diesem Blog erwarten Sie in unregelmäßigen Abständen Beiträge aus der Welt der Familie Esterházy. Lassen Sie sich überraschen.