EsterhazyBlog

18 Jul, 2011

Franz Liszt: Kosmopolit und Lebemann mit “Hang zum Katholizismus”

Geschrieben von: Blogger In: Komponist

Franz Liszt war ein Kosmopolit und Lebemann, der neben der Tonkunst auch der Damenwelt ausgesprochen zugetan war und sich dennoch in mittleren Jahren in ein römisches Kloster zurückzog und sogar die niederen Weihen empfing. Abseits der ihm entgegengebrachten Verehrung als eine Art “Popstar” des 19. Jahrhunderts hatte der Pianist und Komponist ein unbestreitbares Interesse an religiösen und weltanschaulichen Fragen jenseits jeglicher Oberflächlichkeit.

Franz Liszt wurde am 22. Oktober 1811 in Raiding geboren. Er war der einzige Sohn von Adam List (1776-1827; der seinen Namen noch nicht “Liszt” schrieb), einem musikalisch versierten Verwaltungsbeamten in Diensten des Fürsten Esterhazy, und seiner Frau Maria Anna (1788-1866), einer Bäckerstochter aus Krems an der Donau. Adam List, als junger Cellist im Sommerorchester der Esterhazys unter Joseph Haydn tätig, wurde 1808 von Eisenstadt nach Raiding versetzt, das damals zum Königreich Ungarn gehörte. …

Gefunden in: kathweb

Kein Kommentar zu "Franz Liszt: Kosmopolit und Lebemann mit “Hang zum Katholizismus”"

Kommentar Form

Kategorien

Umfragen

Zur Zeit gibt es keine aktiven Umfragen.

Bookmark

    Bookmark and Share

Über EsterhazyBlog

In diesem Blog erwarten Sie in unregelmäßigen Abständen Beiträge aus der Welt der Familie Esterházy. Lassen Sie sich überraschen.